Straßenbau ⋅ Verkehr

Lange Straße in neuem Glanz

Umgestaltung im Essener Ortskern

Umgestaltung Lange Straße in Essen (Oldb.)

Die Lange Straße in der Gemeinde Essen (Oldb.) soll attraktiver werden und Fußgänger wieder mehr zum Flanieren und Verweilen einladen. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits 2015 mit der Fertigstellung einer Umgehungsstraße getan. Bis dahin hatte die B 68 über die Lange Straße mitten durch Essen geführt. Täglich rund 10.000 durchfahrende Autos und LKW waren keine Seltenheit. Nach dieser ersten Entlastung des Ortskerns soll nun die Straße umgestaltet werden, um bessere Rahmenbedingungen für Handel und Gewerbe sowie mehr Platz für Fußgänger zu schaffen. Geplant ist eine neue, schmalere Asphalt-Fahrbahn, die von Bäumen und Pflanzbeeten gesäumt wird. Für Fußgänger werden verbreiterte Nebenflächen aus rotem Klinkerpflaster angelegt.

Erneuerung der Versorgungsleitungen

Im Rahmen der ca. 2,3 Millionen Euro teuren Maßnahme werden außerdem die Versorgungsleitungen Gas, Wasser und Elektro erneuert sowie Schmutz- und Regenwasserkanäle neu verlegt – Hausanschlüsse jeweils inklusive. Im Zuge der durch ibt erstellten Ausführungsplanung ist eine enge Zusammenarbeit der Fachbereiche Wasserwirtschaft und Straßenbau unabdingbar – nicht zuletzt aufgrund der Komplexität der Maßnahme. Auch die Bauüberwachung ist von den Planern frühzeitig mit einbezogen worden, um Themen wie Abschnittsbildung und Verkehrslenkung von vornherein zu bedenken.

Infokasten

  • Der Regenwasserkanal wird den heutigen Erfordernissen angepasst und aus hydraulischen Gründen deutlich vergrößert. Die erforderlichen Dimensionen wurden mittels hydrodynamischer Berechnung der Regenwasser-Kanalisation unter Einbeziehung der angrenzenden Straßen bis zur Einleitung in den Nadamer Bach ermittelt.
  • Das Längsgefälle der Straße liegt abschnittsweise unter 0,5 Prozent. In diesen Bereichen wird mit einer Pendelrinne gearbeitet, um eine Ableitung des Regenwassers zu gewährleisten.
  • Um bei der Umsetzung der Maßnahmen den laufenden Betrieb im Essener Ortskern möglichst wenig einzuschränken, wird explizit darauf geachtet, dass alle Zugänge fußläufig erreichbar sind und die Straße in regelmäßigen Abständen gequert werden kann.