Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Schinkel: Im Hürdenlauf zum Regenrückhaltebecken

Um das Kanalnetz im Osnabrücker Ortsteil Schinkel zu entlasten, entsteht an der Schwanenburgstraße aktuell ein Regenrückhaltebecken – ein Projekt, das bereits 2017 angestoßen wurde. Damals hatte die SWO Netz GmbH das Team von ibt mit einer Machbarkeitsstudie für das Vorhaben beauftragt. In diesem Jahr konnte endlich mit dem Bau begonnen werden.

Kurzbeschreibung

SWO Netz GmbH – Durchführung einer Untersuchung zur Entlastung des Kanalnetzes im Heiligenweg.
ibt – Erstellung einer Machbarkeitsstudie für die Herstellung eines Regenrückhaltebeckens.

Erforderliche weitergehende Baugrunduntersuchungen:

  • Aussagen zur Bodenbeschaffenheit und zu den Klüften im vorhandenen Fels
  • Notwendigkeit der Aufweitung des Regenwasserkanals
  • Tieferlegung des Schmutzwasserkanals auf einer Strecke von 120 m

Projekt
Bau eines Regenrückhaltebeckens

Auftraggeber
SWO Netz GmbH

Standort
Osnabrück–Schinkel

Bauvolumen
1.200.000 €

Planung:
Februar 2019 bis März 2020

Bauüberwachung:
April 2020 bis November 2020

Eine Studie ergibt: der Untergrund besteht aus klüftigem Fels

Schon im Rahmen der Studie war schnell klar geworden, dass die Bodenbeschaffenheit eine Komplikation darstellt, da der Untergrund aus klüftigem Fels besteht, der im Vergleich zu Sand- und Schluffböden besonders schwer zu lösen ist und somit den Einsatz von schwerem Gerät erfordert. Zudem muss das Regenrückhaltebecken aufgrund der Klüfte mit Ton abgedichtet werden, um unkontrollierte Abflüsse zu vermeiden.

Rund um das Becken wird eine Drainageleitung benötigt, die bei hohen Grundwasserständen verhindern soll, dass die Tondichtung auftreibt. Eine weitere Herausforderung: Durch die Lage des Beckens am Hang des Schinkelbergs entstehen auf der Ostseite sehr lange und steile Böschungen. Da hier der alte Bolzplatz wieder angelegt werden soll, muss die östliche Beckenböschung zum Schutz spielender Kinder gesichert werden. Dazu wird zunächst mit einem Holzzaun und Bepflanzung gearbeitet.

Rund um das Becken wird eine Drainageleitung benötigt, die bei hohen Grundwasserständen verhindern soll, dass die Tondichtung auftreibt. Eine weitere Herausforderung: Durch die Lage des Beckens am Hang des Schinkelbergs entstehen auf der Ostseite sehr lange und steile Böschungen. Da hier der alte Bolzplatz wieder angelegt werden soll, muss die östliche Beckenböschung zum Schutz spielender Kinder gesichert werden. Dazu wird zunächst mit einem Holzzaun und Bepflanzung gearbeitet.

Freianlagen Schwanenburgstraße

  • Anlage eines Tennenplatzes in einer Hanglage mit erheblichen Anforderungen an die Geländemodellierung
  • Bepflanzung eines Steilhanges
  • Anlage von Wegeverbindungen Pflege und Entwicklungsplan
  • Genehmigungs- und Ausführungsplanung
  • AVA
  • Bauüberwachung
Zurück zum Seitenanfang