Stadtplanung

Bohmte baut für die Zukunft

Klimaneutrales Wohnen

Bebauungsplan Nr. 108 "In der Oelinger Heide" - Gemeinde Bohmte

In Bohmte wird es „grün“ – wortwörtlich und im übertragenden Sinne, denn die Gemeinde hat sich voll und ganz dem Klimaschutz verschrieben, einem Thema, das heute wichtiger ist denn je. So sollte auch bei der Planung von Wohnraum ein schonender Umgang mit Ressourcen höchste Priorität haben. Genau dieses Ziel verfolgt der Bebauungsplan Nr. 108 „In der Oelinger Heide“: Im Ortsteil Stirpe soll ein bedarfsorientiertes Angebot an Wohnraum im Eigenheim- und Mietwohnbereich entstehen, das den Anforderungen der nachhaltigen Energiewirtschaft und des Klimaschutzes entspricht.

Ambitioniert? Definitiv. Unmöglich? Keineswegs.
Voraussetzung für das Gelingen ist ein integrativer Ansatz: Bereits beim Entwurfsprozess müssen alle Fachbereiche (Wasserwirtschaft, Stadt-, Landschafts- und Verkehrsplanung) mit einbezogen werden, damit gemeinsam innovative Lösungen für das Quartier entwickelt werden können. Auch eine frühzeitige Abstimmung mit anderen Fachbüros und dem Landkreis Osnabrück ist unerlässlich, um sich den zahlreichen Herausforderungen zu stellen, die das Projekt mit sich bringt.

Zu diesen Herausforderungen zählt mitunter die hohe Nord-Süd-Ausdehnung des Plangebiets, die im städtebaulichen Konzept für ein individuelles und wiedererkennbares Wohngebiet berücksichtigt werden muss. Stefan Lehmann, Stadtplaner des Ingenieurbüros, möchte daher eine Quartiersmitte gestalten, die ein Treffpunkt für alle Bewohner der neuen Siedlung werden soll.

Bebauungsplan Nr. 108 "In der Oelinger Heide" - Gemeinde Bohmte
Bebauungsplan Nr. 108 "In der Oelinger Heide" - Gemeinde Bohmte

Regenrückhaltebecken übernimmt Doppelfunktion

Gelingen soll das unter anderem mithilfe des geplanten Regenrückhaltebeckens, das ein zentrales gestalterisches und städtebauliches Element des Neubaugebiets darstellen wird. Das Besondere: Das Gewässer soll ökologisch und naturnah gestaltet werden und wie eine Art Dorfteich das Quartier aufwerten. Dazu werden die Uferrandbereiche mit Hochstauden und Röhricht bepflanzt. Eine Umzäunung ist wegen der flachen Böschungsneigung nicht nötig. In Verbindung mit zahlreichen Sitz- und Ruheelementen soll das Gewässer zukünftig besonders den Bewohnern ohne eigenen Garten ein großes Stück Lebensqualität schenken.

Auch hier müssen einige Herausforderungen umschifft werden, erklärt Magnus Schlabach aus dem ibt-Fachbereich Wasserwirtschaft: „Die Planung der Oberflächenentwässerung gestaltete sich durch das geringe Nord-Süd-Gefälle und die große Nord-Süd-Ausdehnung des Gebiets sehr anspruchsvoll. Die Vorflut befindet sich am nördlichen Rand des Plangebiets. Durch das zentrale Becken in der Gebietsmitte konnten wir somit die Fließwege halbieren.“

Bebauungsplan Nr. 108 "In der Oelinger Heide" - Gemeinde Bohmte

Neben seiner Funktion als Treffpunkt und Dorfanger speichert das Regenrückhaltebecken natürlich auch anfallendes Niederschlagswasser und dient darüber hinaus als Löschteich, um neben der leitungsabhängigen auch eine leitungsunabhängige Löschwasserversorgung an zentraler Stelle im Plangebiet vorhalten zu können.

Parallel zur Aufstellung des Bebauungsplans wird in enger Zusammenarbeit mit dem Ingenieurnetzwerk Energie eG (iNeG) ein Konzept für ein energieautarkes Wohngebiet erschaffen. Geplant ist, die neu entstehenden Gebäude durch Nahwärme zu versorgen. Außerdem sollen die einzelnen Grundstücke mit klimaneutralen Photovoltaik-Anlagen ausgestattet werden.

Masterplan 100 % Klimaschutz

Seit 2015 liegt mit dem „Masterplan 100 % Klimaschutz“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ein bundesweites Förderprogramm für Kommunen vor, die bis 2050 ihre Treibhausgasemissionen um 95 Prozent und den Energieverbrauch um 50 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 senken wollen. Der Landkreis Osnabrück beteiligt sich in Kooperation mit den Masterplankommunen Rheine, der Stadt Osnabrück und dem Kreis Steinfurt an der Begleitforschung des BMU.
Um die Ziele des Bundes erreichen zu können, wurde vom Landkreis Osnabrück ein Szenario als Grundlage für den gesamten Masterplan entwickelt. Dafür wurden unter anderem eine Treibhausgas-Bilanz, Kampagnen zur Elektromobilität und dem richtigen Heizen sowie ein Solarkataster erstellt. Im Rahmen dessen hat der Landkreis die Klimaschutzinitiative eingerichtet, die sowohl private als auch kommunale Träger in der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen berät. Der Bebauungsplan 108 „In der Oelinger Heide“ wird unter Berücksichtigung der klimapolitischen Ziele des Landkreises Osnabrück und der Bundesregierung aufgestellt.

Infokasten

  • Mit seinem angestrebten energieautarken Konzept übernimmt das Planvorhaben eine Vorreiterrolle im Landkreis Osnabrück.
  • Die Gemeinde Bohmte unterstützt den „Masterplan 100% Klimaschutz“ als Modellkommune.
  • Die gesetzlichen Festsetzungsmöglichkeiten für solarenergetisch optimierte Bebauungsformen werden im Bauleitplanverfahren ausgeschöpft. Dazu gehören u.a. die Bestimmung von Dachform und -neigung sowie der Gebäudeausrichtung.