Wasserwirtschaft ⋅ Infrastruktur

Hochwasserschutz Goldbach –
Hochwasserrückhaltebecken Himmelreich

Die Gemeinde Hagen a.T.W. war im Jahr 2010 von dem Hochwasser in der Region betroffen. Um in Zukunft für solche Situationen gerüstet zu sein, wurde ein neues Hochwasserschutzkonzept für die Gemeinde erarbeitet und schrittweise umgesetzt. Eine der wesentlichen Maßnahmen zum Schutz des Siedlungsgebietes vor Hochwasser ist das Hochwasserrückhaltebecken Himmelreich.

Hochwasserschutz Goldbach - Gemeinde Hagen a.T.W.

Das Becken befindet sich im Tal des Dillbachs, nördlich der Iburger Straße in der Nähe des Ortsteils Himmelreich. Das Fassungsvermögen von rund 42.000 m³ verglich Bürgermeister Peter Gausmann mit „dem Volumen von rund 15 Hagener Freibädern.“ Die Stauwand ist rund fünf Meter hoch und zwölf Meter lang, die verbaute Drossel reduziert den Abfluss auf 500 l/s. Ein elektrischer Schieber wird automatisch über den Wasserstand gesteuert und verschließt den Durchlass bei Hochwasser und gibt den Durchfluss durch die Drossel frei.

Zur Reduzierung der Energie der ausströmenden Wassermenge wurde ein Tosbecken erstellt. Die massive Bauweise aus Stahlbeton und die Spundwand- und Betonitabdichtung im rund 90 Meter langen Erddamm sind für den Schutz vor 100jährlichen Hochwassern ausgelegt.

Hochwasserschutz Goldbach - Gemeinde Hagen a.T.W.

Besonders berücksichtigt wurde der Naturschutz. Durch die Standortwahl (ein natürlicher Auenstandort als Rückhalteraum) wurden umfangreiche Baumaßnahmen vermieden. Dadurch konnten nach § 30 BNatSchG geschützte Biotope erhalten werden. Zur Gewährleistung der ökologischen Durchgängigkeit für Tiere wurden zwei Kleintierklappen installiert und das Hochwasserbecken durch diverse Maßnahmen (Eingrünungsmaßnahmen, Begrünung des Dammkörpers, naturnahe Wiederherstellung des Gewässerverlaufs) in die Landschaft eingebunden.

Dieckmann BAUEN + UMWELT GmbH & Co. KG übernahm die Umsetzung, während das ibt-Team die Planung und Bauüberwachung verantwortete.

Die nächste Maßnahme zum Hochwasserschutz der Gemeinde Hagen a.T.W. steht ebenfalls in diesem Jahr an: Im Goldbach, dem Hauptvorfluter der Gemeinde, wird das Hochwasserrückhaltebecken Forellental entstehen. Die Planung ist nahezu abgeschlossen, die Ausführung ist geplant für das zweite und dritte Quartal 2017. Auch hier obliegt die Planung und Bauüberwachung dem ibt-Team.