Wasserwirtschaft ⋅ Infrastruktur

Nachhaltige Entschlammung der Kurteiche Bad Iburg

Entschlammung der Kurteiche Bad Iburg
Entschlammung der Kurteiche Bad Iburg
Entschlammung der Kurteiche Bad Iburg

Die Kurteiche im Waldkurpark in Bad Iburg verlanden zunehmend. Die Teiche dienen auch als Hochwasserrückhaltebecken. Über die Jahre sammelt sich Schlamm an, welcher das Wasser verdrängt und die Ökologie negativ beeinflusst. Dieser soll nun beseitigt werden. Eine „normale“ Schlammbeseitigung (Ausbaggern des Sees, direkter Abtransport mit LKW) ist auf Grund der Lage der Seen mitten im Wald nicht möglich.

Das ibt-Team, mit der Planung und Bauüberwachung beauftragt, entschied sich für das umweltschonende Verfahren Baleen RDS-System: Mit Saugbaggern wird der Schlamm durch eine Boosterpumpe über eine Länge von 800 m in einen Entwässerungssack gepumpt. Auf seinem Weg wird dem Schlammmaterial ein auf Pflanzenstärke basierendes Polymer zugeführt. Dieses sorgt dafür, dass sich das Schlamm-Wasser-Gemisch im Entwässerungssack leichter in die flüssigen und festen Bestandteile aufteilt. Die festen Teile werden wie bei einem Kaffeefilter in dem Stoffsack zurückgehalten, die Klarphase wird über die nahe gelegene Regenkanalisation wieder in den See abgeleitet.

Das Schlammvolumen konnte bei diesem Projekt auf bis zu 65 % Feststoffgehalt reduziert werden. Aufgrund der minimalen Störung des Ufer- und Gewässergrundes ist dieses Verfahren ökologiegerecht und durch die geringe Geräuschemission selbst in Wohngebieten einsetzbar.

Das Baleen RDS-System bewährt sich insbesondere bei schwieriger Zugänglichkeit und ständig gefüllten Nassbecken. Es bietet aufgrund modularer Bauweise hohe Flexibilität. „Wir haben in zwei Einsätzen rd. 2000 t Schlamm geräumt. Für jeden Einsatz war ein Zeitraum von sechs Wochen angesetzt,“ erläutert Mathias Neitzel vom ibt-Team.